Sunday Thoughts: Positive Energie ist ansteckend

15. Juli 2018

Es gibt gute Tage, es gibt schlechte Tage. Entscheidend ist, uns auch an schlechten Tagen nicht unterkriegen zu lassen. Das ist nicht immer leicht – genauso wenig wie der Versuch, jeden Tag gut gelaunt zu sein oder auch nur die innere Balance zu halten.

Warum überhaupt geraten wir plötzlich in einen “negative mood”? Da sind Stress, Überarbeitung oder auch zu viel Social Media. Wir begegnen Menschen, die uns nicht guttun. Wir sind genervt von Kunden, gehetzt von Deadlines. Projekte, die nicht so recht vorwärtsgehen, rauben uns den Schlaf, und am Tag fehlt uns die nötige Energie. Selbstzweifel fressen uns auf.

Wie oft aber auch sind wir einfach übelgelaunt ohne wirklichen Grund? Wie oft regen wir uns auf über Dinge, an die wir uns schon kurze Zeit später nicht mehr zu erinnern vermögen? Warum machen wir aus einer Mücke einen Elefanten?

Daher, wenn euch üble Laune anfällt, wenn ihr merkt, wie ihr in ein schwarzes Loch fallt und die Welt nur noch mit Ingrimm betrachtet: Dann haltet inne, denkt für einen Moment nach und fragt euch, ob die Sache den Ärger wirklich wert ist. Achtet einmal darauf, was euch in Rage versetzt, warum ihr die Welt plötzlich mit finsterem Blick ins Visier nehmt. Ihr werdet feststellen, dass es häufig dieselben Dinge sind. Sie sind es oft nicht wert.

Und was soll man in solchen Momenten machen? Mein Tipp: einfach zunächst einmal durchatmen! Tief durchatmen, für einen Moment nachdenken, Ruhe einkehren lassen. Dieses kurze Entspannen ist so wichtig, so wohltuend. Vielleicht will man sich dann auch noch etwas Gutes gönnen – warum nicht? Oder mit Menschen, die einen Gutes tun, umgeben. Und plötzlich verschwindet die schlechte Laune so, wie sie gekommen ist, kehren Energie und Tatkraft zurück. Daher: Think positive!


 ENGLISH

Hard times come and go, it is how we decide to overcome these tough times in life that make the difference. Fighting against negativity or negative thoughts is, as well as staying positive on a daily basis, or finding our perfect balance, quite difficult but not impossible. These are both a real art.

What is a negative thought anyway? Negative thoughts are not being able to sleep thinking of a client’s feedback, thinking you will never reach the deadline. Negativity comes also from the hand of toxic people. Negative thoughts can be dreaming of difficult projects at night while your brain is not resting, and this can manifest as a poor performance at work and unconsciously reflect on your private life without even realizing. But hold it: Who hasn’t had a “bad mood day” for no reason? Negative thinking is making a mountain out of a small sand grain. So, the next time this happens, ask yourself: Will this sand grain really matter in two months’ time?

Self-doubt is an invitation of negativity, too. Equal to self-destruction, unnecessary negative thoughts. Remember that little are the things in life that you cannot do. Everything is possible if the will is big enough.

You see: Negative thoughts can happen because of very different things in life – stress, overwork, too much social media, etc. The key point is to be able to spot it in time and find the pattern that is making you think that way. Only then, you will be able to prevent it.

So, whenever you feel like negativity is about to knock on your door, breathe. Those milliseconds you take for yourself are gold, pure gold. Step back, breathe and of course, never forget to treat yourself, since being harsh on yourself will not help either. Negative thoughts will eventually leave and everything will be back to normal. Good energy and positivity are both contagious, so why let negativity take over our daily thoughts?

My recommendation…think positive! Whatever it takes!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply