Mompreneur: Galerie Lisa Kandlhofer

30. Juli 2018

Meet Lisa, an entrepreneur in the world of fine arts. Originally Born in Graz and currently living in Vienna. Lisa’s journey in this exciting world began after her experience in the city that never sleeps, where she lived for some time before moving back to Vienna.

Vienna was very different from New York City at the time and she thought it would be nice to bring over a little from the big apple into the Austrian capital. Even though her project was something very small in the beginning is quickly escalated into her own gallery in 2016. Since then, it was just a non-stop situation.

The Lisa Kandlhofer Galerie then opened and she became a mother of two. Two toddlers that are now 4 and 6 and are both semi-fluent in English. It is this side of the story that I am more curious about, probably because I can relate to it from a very personal point of view. This whole new “Mompreneur-ship” tickles my curiosity to learn more about other Mompreneurs out there and her experiences on how they find their balance between the full-time job and their family. So here’s a little bit more about Lisa’s journey.

mit Handkuss: How did it all start and when? Did you study arts or were you always in love with the world of arts?

Lisa: I actually studied business administration, back then I didn’t ever think of owning my own gallery. It was my grandfather who inspired me with his great passion for arts, fine arts most specifically, to jump into this exciting world. Music and architecture also played an important role in my chosen pathway.

The real deal began after my stay in New York when I moved back to Vienna, I decided to start with a project space. There wasn’t much happening at the time in Vienna, I thought there was a huge disparity between the scene in NYC and Vienna, so I wanted to bring a little bit of New York to Vienna.

mit Handkuss: We know you have travelled and lived in several places, but New York meant a lot to you. How did New York experience influence on your professional career?

Lisa: While I was living in New York, I was actually interning for a hedge fund and later for the Pakistan mission of the United Nations. I tried out several things until I realized that I only wanted to work in Arts. New York had a big impact on my knowledge of this world – due to regularly attending openings whilst living there, as well as the opportunity of seeing amazing museum shows at any time.

mit Handkuss: What would a day in the life of Lisa look like?

Lisa: Just like any other working mothers out there probably…6 am kids get ready for school, dropping them off and then I head to the gallery where I will spend the most time. 4 pm is pick up time and then the kids‘ related activities marathon begins.

mit Handkuss: What advice would you give to other moms starting a business?

Lisa: At the end of the day, it is all about time management. But if you really want and believe in something, I believe you can do anything and everything is possible. However, it needs a lot of courage and power of endurance.

There are days, where you kind of want to give up because the extreme pressure is just too much to handle, but usually the next day everything looks different. I really do have the best team of people working with me – this is also a huge support!

mit Handkuss: What are your secrets to find your balance between work and family? And as a mom of two, what is your secret superpower?

Lisa: I try to spend as much time as possible with the kids, especially because they are still rather small, which also means a lot of late night working. I usually bring the kids to bed and go back to the computer for a few hours.

Apart from this, I also started a 10-min yoga routine every morning with this amazing app called Asana Rebel. My 6-year-old son has also started doing it with me – and he kicks my ass if I am too lazy one morning. Great dose of motivation!

But definitely, the superpower that I have is that I absolutely love what I am doing. I am excited to go to the gallery every morning and this makes it all much easier.

mit Handkuss: Your job involves heavy business travel; how do you get organized as a single parent?

Lisa: I am very fortunate that the children’s father is understanding of what I am trying to achieve and is therefore very supportive. Sometimes I also employ au pairs, which is a huge help to me and also gives the boys the opportunity to meet people from varying cultures whilst growing up. Hopefully, resulting in them having a wider view of the world from a very young age too. It’s a win-win situation!

mit Handkuss: You jumped into the entrepreneurship world when you were very young. What were the biggest challenges of opening your own gallery at only 24 years-old? And what has been your biggest challenge as a Mompreneur ever since you started?

Lisa: Well, I started very small; a project room and sculpture park, the gallery came later. Back then the biggest challenge was to raise money for the first project. I had a big idea but literally no money. I had quit my university studies and basically any other jobs I have done before, so I couldn’t expect much help from my parents. But the game changed and after the first opening, the ball started rolling.

Today, my biggest challenge is that I should be travelling way more than I already do. Not travelling as much as I should, can result in missing some great opportunities.

mit Handkuss: You are currently an art curator, but are you also an artist yourself?

Lisa: I’d rather stay in my art curator role. I have never worked as an artist myself…

mit Handkuss: Lastly and most importantly…Morning coffee cup or afternoon glass of wine?

Lisa: Afternoon glass of wine, of course!


DEUTSCH

Ich treffe mich mit Lisa Kandlhofer, ein Name in der Kunstszene. Ursprünglich aus Graz, lebt Lisa heute in Wien. Zuvor lebte sie in New York – und es war dort, wo alles begann. Wien und New York waren damals wie zwei Welten, und Lisa wollte etwas mit nach Wien bringen. Nach vorsichtigen Anfängen eröffnete Lisa bereits 2016 ihre eigene Galerie. Und dann ging es so richtig los.

Lisa liebt ihren Job. Dennoch: Als Mutter zweier Kinder von vier und sechs hätte sie manchmal alle Lust hinzuwerfen – der Druck ist einfach zu hoch. Genau hier möchte ich mehr von Lisa erfahren, denn ich kenne das Problem ja aus eigener Erfahrung. Ja, ich finde das ganze Thema “Mompreneurship” ausgesprochen spannend und will wissen, wie andere berufstätige Mütter die Balance zwischen Beruf und Familie managen. Heute also mit Lisa im Interview!

Wie ging es los? Hast Du Kunst studiert, oder hat Dich Kunst immer schon fasziniert?

Lisa: Ich studierte Betriebswirtschaft und dachte nicht im Geringsten daran, jemals eine Galerie zu führen. Es war mein Grossvater, der meine Liebe zur Kunst weckte – er selbst war ein grosser Kunstliebhaber. Aber auch Musik und Architektur waren mir wichtig. So richtig angefangen hat es dann nach meinen Jahren in New York. Ich kam zurück nach Wien, viel los war da nicht, und ich erkannte meine Chance.

Du bist viel gereist und hast in den unterschiedlichsten Städten gelebt. Aber New York wurde dann richtig wichtig. Wie hat Deine Zeit in New York Deine weitere Karriere beeinflusst?

Lisa: In New York arbeitete ich zunächst für einen Hedgefund, später für die pakistanische Botschaft bei den Vereinten Nationen. Ich probierte so einiges aus, bis für mich klar wurde, dass meine Welt die Kunst war. New York hat mir sehr vieles mitgegeben: Ich besucht regelmässig Ausstellungseröffnungen und sah fantastische Museumsausstellungen.

Wie sieht ein typischer Tag für Dich aus?

Lisa: Wahrscheinlich nicht viel anders als für andere berufstätige Mütter. Mein Tag fängt um sechs an, ich mache die Kinder fertig für die Schule, bringe sie hin, und dann geht’s zur Galerie. Um vier hole ich die Kinder wieder ab, und dann sind bis zur Schlafenszeit die Kinder dran.

Welchen Rat würdest Du anderen Müttern geben, die ein eigenes Geschäft aufziehen wollen?

Lisa: Gutes Zeitmanagement ist der Schlüssel zum Erfolg. Aber ich bin überzeugt: Wenn du etwas wirklich willst und daran glaubst, kann du alles tun, und alles ist möglich. Aber man braucht Mut und Durchhaltevermögen. Es gibt immer wieder Tage, an denen es einfach zuviel wird und du hinwerfen möchtest. Aber schon am nächsten Tag sieht die Welt wieder ganz anders aus. Und dann habe ich glücklicherweise ein Superteam – das hilft gewaltig!

Was ist Dein Geheimnis, um zwischen Arbeit und Familie die Balance zu finden? Wie schaffst Du das als Mutter von zwei Kindern?

Lisa: Ich versuche, möglichst viel Zeit mit meinen Kindern zu verbringen, denn noch sind sie recht klein. Das bedeutet aber auch, dass ich viel Arbeit in der Nacht erledigen muss. Wenn ich die Kinder ins Bett gebracht habe, setze ich mich meistens noch für einige Stunden an den Computer. Dann mache ich jeden Morgen eine 10-minütige Yoga-Übung – Asana Rebel sei Dank! Da mein sechsjähriger Sohn mitmacht, gibt mir das eine doppelte Portion Motivation. Und dann ist es einfach so, dass ich gern in die Galerie gehe … und das macht alles viel einfacher.

Dein Beruf verlangt häufiges Reisen. Nun bist Du aber alleinerziehende Mutter. Wie machst Du das?

Lisa: Ich habe Glück. Denn der Vater meiner Kinder hat für meine Situation großes Verständnis und hilft. Manchmal habe ich auch Au-pair Mädchen, und das ist eine großartige Hilfe. Zudem lernen meine Buben so schon in jungen Jahren unterschiedliche Kulturen kennen. Für mich sehr wichtig. Eine typische Win-win-Situation.

Als Du Dich selbständig machtest, warst Du erst 24. Was waren die größten Herausforderungen als junge Unternehmerin? Und was war die größte Herausforderung als berufstätige Mutter?

Lisa: Nun, ich begann sehr klein … Die Galerie kam erst später. Die grösste Herausforderung war, für mein erstes Projekt Geld zu finden. Ich hatte eine tolle Idee, aber praktisch kein Geld. Ich hatte meine Universitätsstudien aufgegeben, andere Jobs an den Nagel gehängt. Ich konnte von meinen Eltern also keine grosse Unterstützung erwarten. Aber ich hatte Glück, und schon nach der ersten Eröffnng lief das Geschäft sehr gut. Jetzt sollte ich viel mehr reisen – das ist heute meine Herausforderung. Tu ich es nicht, laufe ich Gefahr, tolle Chancen zu verpassen.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply