MOMpreneur: Isabel – Salon Mama & Alma Babycare

25. Oktober 2018

Sie kommt ursprünglich aus Kärnten, vom Wörthersee. Mit 19 gelangte sie als Studentin nach Wien, studierte Theater, Film und Kommnikationswissenschaften. Dann ging sie in die Filmindustrie und kehrte Österreich den Rücken. Heute, inzwischen 37 Jahre jung, lebt sie wieder in Wien, und zwar im 18. Bezirk nahe dem Kutschkermarkt – eine Gegend, die sie liebt.

Isabel lebt zusammen mit ihrem Mann Lukas und ihren zwei kleinen Kindern Alma und Vito (4,5 bzw. 2 Jahre alt). Haustiere gibt es keine – die Kinder genügen (neben der Selbstständigkeit), um beschäftigt zu sein. Das Kochen übernimmt Lukas; Isabel selbst bestellt bei Foodora. Dafür aber kümmert sie sich um alles Andere rund ums Haus. Isabel bezeichnet sich als impulsiv und emotional … und ungeduldig. Nach eigener Aussage sowohl ihre Stärke als auch ihre Schwäche.

Was andere Frauen gezielt aufbauten, passierte bei Isabel zufällig. Nach ihrem Studium in Los Angeles kam sie zurück nach Wien, begann als Praktikantin und machte ihren erfolgreichen Weg in der Filmindustrie. Doch eines Tages war sie plötzlich selbständige Unternehmerin, und dies in einer völlig anderen Branche… Isabel gründete den Lifestyle- & Mom-Blog „Salon Mama“ und brachte die biozertifizierte Pflegelinie ALMA auf den Markt.

mit Handkuss: 2014 hast Du “Salon Mama”, dein Online Magazin für moderne Eltern, gelauncht. Wie hat alles begonnen? Was versprachst Du Dir von “Salon Mama”, und haben sich Deine Erwartungen erfüllt?

Isabel: Begonnen hat es 2014 mit der Geburt meiner Tochter Alma. Ich habe meine Abende auf der Couch verbracht und  das Netz nach schönen Dingen  für Babys durchsucht. Mein Mann, der Vollblutunternehmer ist, fragte mich dann nach ein paar Wochen, ob ich diese stundenlange Recherchearbeit nicht mit anderen teilen wollte. Eigentlich wollte ich das nicht. Aber mein Mann ist in vielen Dingen sehr leidenschaftlich und setzt alles gleich in die Tat um. Als eine Freundin bei uns war, wurde der Name “Salon Mama” geboren, und ein paar Tage später gab es schon ein Layout für den Onlineauftritt. Anfangs hatte ich wenig Erwartungen, dafür umso mehr Ideen. Hauptziel: “Salon Mama” sollte ein richtiges kleines Online-Magazin mit mehreren Autoren werden. Nun, dieser Wunsch hat sich bis heute noch nicht wirklich erfüllt. Aber kann ja noch werden. Jedenfalls mag ich “Salon Mama” immer noch sehr.

mit Handkuss: Beim Launch Deiner ALMA-Linie erhieltest Du sehr viel Unterstützung von Deiner Familie. Wie helfen sie Dir heute, vier Jahre später – im Geschäft und beim Aufziehen Deiner Kinder? Hättest Du es auch ohne Deine Familie geschafft?

Isabel: Mein Mann ist bei ALMA wie bei meinen Kindern nach wie vor mein wichtigster Partner und Unterstützer. Es ist nicht immer leicht, aber im Großen und Ganzen managen wir Geschäft und Familie ganz gut. (haben aber auch viel Hilfe von aussen – Kindergarten, Kindermädchen und Familie). Mein Bruder und meine Schwiegermutter haben mich bei ALMA von Beginn an finanziell sehr unterstützt und an mich geglaubt! Das war eine enorm große Hilfe! Auch heute noch frage ich sie bei schwierigen Fragen und Problemen um Rat. Als Familie halten wir immer zusammen.

mit Handkuss: Was sind die täglichen Herausforderungen für Dich als MOMpreneur? Wie gehst Du damit um?

Isabel: Ich glaube, diese Herausforderungen kennt jede Mama: Schaffe ich es in der Früh, rechtzeitig das Haus zu verlassen? Wie geht man mit kleinen oder auch großen Dramen der Kinder um? Schaffe ich es pünktlich zum Kindergartenfest? Was mache ich, wenn ein Kind krank ist? Meine größte Herausforderung ist allerdings, dass ich als Selbständige «immer» erreichbar bin – und ich oft eine kurze Whatsapp oder ein Email schreiben will … und die Kinder just in dem Moment etwas von mir wollen. Ist manchmal nicht leicht.

mit Handkuss: Wie schaffst Du es, so richtig abzuschalten? Wie wichtig ist Zeit nur für Dich? Was machst Du in diesen ICH-Zeiten?

Isabel: Ganz ehrlich, ich habe wenig ICH-Zeiten. Aber ich brauche da auch nicht viel. Denn ich verbringe meine Freizeit wirklich am liebsten mit meinem Mann und meinen Kindern oder mit Freunden und Familie. Das gibt mir genügend Kraft und Energie. Wenn ich aber einmal eine ICH-Zeit nehme, dann für die Kosmetikerin, eine Massage oder ein heisses Bad.

mit Handkuss: Wir wissen, dass du früher im Filmgeschäft Warum hast Du es mit der Geburt Deiner ersten Tochter verlassen? Hättest Du nicht weitermachen können?

Isabel: Stimmt so nicht. Ich bin nach nach der Geburt von Alma und einem Jahr Karenz wieder mit 30 Wochenstunden in die Filmbranche zurückgekehrt. Erst mit der Geburt von Vito habe ich das Filmgeschäft aufgegeben. Denn zwei Kinder, Alma Babycare, “Salon Mama” und Filmbranche hätte ich nicht mehr geschafft.

mit Handkuss: Es gibt unendlich viele Kosmetiklinien auf dieser Welt. Was gab Dir den Mut, eine eigene Linie zu starten? Wer gab Dir Input? Wie hast Du die “Formel” gefunden? Woher kommen heute Deine Ingredienzen?

Isabel: Es gibt von allem genug auf dieser Welt. Doch ich wollte nun einmal aus tiefster Überzeugung und mit Leidenschaft ein Öl entwickeln, das mit besten Inhaltsstoffen diese wunderbare, geradezu magische Zeit vor und nach der Geburt begleitet. Mit der Biochemikerin und Aromatherapeutin Dr. Brandhuber habe ich eine äusserst kompetente Partnerin gefunden, dir mich sehr gut beraten und gemeinsam mit mir die sehr besondere ALMA Formulatur entwickelt hat. Die Inhaltsstoffe stammen alle aus kontrolliert biologischem Anbau und sind von höchster Qualität. Vor allem der ALMA Duft, eine ätherische Öle-Mischung aus Atlas-Zeder, Benzoe, Mandarine und Rosengeranie, macht so richtig süchtig.

mit Handkuss: Als Mutter versucht man immer, sein Bestes zu geben, but no one is perfect. Verspürst du einen Druck, gesellschaftlichen Anforderungen als MOMpreneur gerecht zu werden?

Isabel: Nein, Druck habe ich gar keinen. Natürlich will ich mein Bestes geben. Aber wenn es dann mal nicht so klappt (passiert oft genug), verzweifle ich nicht. Sollte ich dennoch einmal genervt sein, lasse ich es eher an meiner Familie aus. Meine Kinder wissen, dass man auch einmal schlecht gelaunt sein darf.

mit Handkuss: Du bist heute Mutter und Unternehmerin. Auf was kommt es an, damit diese Kombination klappt? Was ist nötig? Was darf nicht sein?

Isabel: Mut zur Lücke. Ich habe zwar jeden Tag einen Plan und weiss genau, wann ich wo sein muss und was auf der To-Do-Liste steht, aber das Leben kommt einfach oft dazwischen. Mit zwei kleinen Kindern ist das nun mal so. Als Unternehmerin habe ich zum Glück oft die Möglichkeit, flexibel zu reagieren. Dann sage ich halt mal einen Termin ab – wird auch nichts passieren. Ich bin schon als Mensch ziemlich flexibel, das hilft ungemein. Und ich versuche, die Dinge einfach nicht zu ernst zu nehmen.

mit Handkuss: Tauschst Du Dich mit anderen Mompreneurs aus?

Isabel: Ja, sehr gerne sogar. Über “Salon Mama” und Instagram tausche ich mich gerne und viel aus. Gerade vor kurzem war ich auch am Wiener Gründerinnentag!

mit Handkuss: Wie gehst Du mit Emails und Handy um? Immer online?

Isabel: Ich gehe flexibel damit um. Ich bin viel online; dann gibt es wieder Phasen, da lege ich das Handy für drei Stunden weg. Ich versuche, kurz vor dem Schlafengehen nicht mehr online zu sein.

mit Handkuss: Ich nehme an, Deine Kinder gehen in den Kindergarten. Was sind für Dich die wichtigen Aufgaben im Kindergarten? Was erwartest Du?

Isabel: Eine liebevolle und fürsorgliche Betreuung. Meine Kinder sind in derselben Kindergruppe, und das klappt sehr gut. Die Pädagogen sind einfühlsam und stärken die Selbständigkeit meiner Kinder – das ist mir sehr wichtig. Meine Kinder können so sein, wie sie sind, und sie werden in ihrer Entwicklung kompetent begleitet. Dann ist mir frisch gekochtes Essen wichtig (vor allem, weil ich selbst nicht kochen kann;-)), des weiteren lange Öffnungszeiten und ein Garten.

mit Handkuss: Auf was legst Du wert, wenn Du Zeit mit Deinen Kindern verbringst? Was ist Dir wichtig, dass sie von Dir erhalten?

Isabel: Ich sage ihnen jeden Tag, dass ich sie liebe und dass sie ganz besonders sind. Ich will sie in ihren Fähigkeiten stärken, und wir lachen sehr viel. Für mich ist das natürliche Urvertrauen, dieses Band zwischen Mama und Kind, extrem wichtig. Ich versuche, zumindest einmal am Tag mit ihnen richtig in Beziehung zu treten. Sie anzuschauen, sie zu spüren, ihnen zuzuhören, sie anzugreifen und sie als Mensch wahrzunehmen. Und ich versuche, ihnen ein gutes Vorbild zu sein. Ich will ihnen helfen, dass aus selbstsicheren und glücklichen Kindern auch selbstsichere und glückliche Erwachsene werden. Mal sehen – fragt mich in 15 Jahren, wie es gelaufen ist 😉

mit Handkuss: Letzte Frage… Eine Tasse Kaffee oder ein Glas Wein?

Isabel: Ganz klar beides.


ENGLISH

She’s originally from Kärnten, from a very summery little town called Reifnitz am Wörthersee. She’s now 37 but arrived to Vienna at 19 as a student to fulfil her career in the film industry. She began enrolling into college to study theatre, film and communications and then eventually advertising. She’s currently living in Vienna in the 18th district next to Kutschkermarkt, which she loves and has been her home for almost 10 years now.

The Salon Mama household is formed by her husband Lukas and her two toddlers Alma (4,5 y/o) and Vito (almost 2). No pets have made it into this family though, since as Isabel claims, that two kids (next to her job) are already enough for her at the moment.

Her way into where she is today was rather different from the other stories we have read about other MOMpreneurs – She just happened to fall into the self-employment world. After studying in Los Angeles for some time, she decided to come back to the Austrian capital and once here, found an internship that would later become her full-time job at a well-known film production company. After that, her self-employment journey began… She founded her lifestyle- & mom blog “Salon Mama” as well as ALMA babycare.

mit Handkuss: You launched an online magazine back in 2014 and now also “the Salon Boutique” – How did it all start and when?

Isabel: It all began after the birth of my daughter Alma, back in 2014. I spent my evenings on the couch searching for pretty things for babies. My husband who is a born-entrepreneur, said to me “Don’t you think you should be sharing your hours of research with someone?”. To be fair, I didn’t feel extremely enthusiastic about it, but Lukas being as passionate as he is about everything, immediately put himself into action and we quickly found the name for it and the initial WordPress template. At the very start, expectations were very little, in fact, my wish was to make an online magazine where other authors could also be part of the platform, however, this hasn’t happened… yet! In any case, Salon Mama is a project I still love very much indeed.

You were lucky to have a lot of support from your family while launching your ALMA-Line. Fast forward four years, do they still help you out – With your kids and your business? Would you have been able to do all this without them?

Isabel: My husband is still my rock and the number one supporter of both ALMA and the kids. Not every day is easy, but we manage quite well. I was incredibly lucky to receive financial support from my brother and mother-in-law. They believed in ALMA from the very beginning and that was the origin of this project. I still ask them for advice today – We are family and we stick together no matter what.

What type of things do you find more challenging when it comes to MOMpreneurship on a daily basis? How do you deal with them?

Isabel: I think that something every mom out there has to deal with – Am I going to be able to leave on time this morning? How am I going to be dealing with today’s toddler-drama session? Will I make it on time to the kindergarten party? What if one of the kids is sick? But I think my biggest challenge is the fact of “always being reachable”. As a self-employed, that’s just how it is. No fix working hours sometimes result in “short emails” while the kids are around and this sometimes is not easy for me.

Switching off time – How important is it to have time for yourself and what do you like to do?

Isabel: Honestly, I have very little of these moments, but I don’t need much either. I love spending time with my husband, the children and my family in general. They give me strength and energy, however, when I do get some time off for myself, I like spending it getting a beauty treatment, a nice massage or sometimes a hot bath.

We know you used to be in the film industry before having your first kid, what made you leave the industry? Would you have been able to continue working in production after having your kids?

Isabel: After a whole year of maternity leave I returned to the industry, but not fulltime. It was after Vitos birth that I decided to leave it completely – It would have been impossible to continue working in production, while taking care of two small kids, together with ALMA Baby Care and Salon Mama.

The amount of cosmetics lines out there at the moment is infinite. What gave you the courage to launch your own line? Where did you get inputs from? How did you come up with your “formula”? And where do your ingredients come from today?

Isabel: There is already enough of everything, but my passion and my wish to create a parent/kid friendly oil were too big not to try. Dr Brandhuber, an aromatic therapist and also biochemist, was the one to help me out with the whole formula. At the moment, all the ingredients come from a controlled organic cultivation. The ALMA fragrance, however, is made of an oily mixture of Atlas cedar, Bezoin, Mandarin and Rose Geranium – This is the real secret.

You are now a mother and an entrepreneur – What are your secret to make this full package work? What is important? And what isn’t?

Isabel: Courage is definitely part of the system. I have a plan every day and I know exactly when I have to be where and what is exactly on the to-do list, however, sometimes life comes in between and you have to be able to deal with that too, especially with two little kids. As an entrepreneur, I am able to cancel appointments at any time and that helps a lot. I am a very flexible person and I try not to take things too seriously.

Are you in touch with other MOMpreneurs?

Isabel: Of course, I love to exchange experiences and useful information with other entrepreneur mothers. It is thanks to Salon Mama and Instagram that I get to meet some of them, in fact, I just came back from the Wienerin Gründerinnentag!

How do you deal with emails and phone calls? 24/7 online?

Isabel: I’m quite flexible with it. I do spend a lot of time online, but then again, I try to leave my down every now and then. Especially before bedtime!

I suppose your kids go to kindergarten. What are the most important tasks at while at Kindergarten? What expectation do you have?

Isabel: That they feel loved and cared for. Both of them are in a very nice group of children that works very well. Their teachers are very caring and they like to make the children feel independent, which for me is terribly important. It a safe place where they can grow happily and get freshly cooked food daily. Like I mentioned above, I am only good at ordering Foodora and sometimes I can rock some easy egg-based dishes – So here the kids are more than happy!

As a whole I am completely satisfied with the kindergarten experience, now we are just hoping Vito can get a fulltime place for me to be able to organize myself a little better.

What is more important for you when spending time with your kids? What is the most important thing for them to receive from you?

Isabel: I tell them every single day that I love them and how special they are. I want to strengthen their skills and laugh as much as possible. For me, the basic trust between mother and child is extremely important. I try to get in touch with them, at least once a day. I like looking at them, feeling them, listening to what they have to say and enjoy their journeys towards the future. Of course, I try to be a good role model in order for them to become happy and self-confident adults. Let’s see, you might want to ask me again in 15 years! 🙂

Lastly and most importantly…Morning coffee cup or afternoon glass of wine?

Isabel: Both…of course!

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Linn 25. Oktober 2018 at 11:41

    …sehr schöner Beitrag, gute Fragen und spannende Antworten… Danke dafür 😊 und viel Erfolg euch beiden…
    Liebe Grüße
    Linn

    • Reply Lena 29. Oktober 2018 at 12:33

      Hi Linn, thanks so much for your kind comment.
      We are always happy to know you enjoy our content as much as we do!

      We are already working on our next MOMpreneur… 🙂

    Leave a Reply